Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Artenschutzstiftung: Projekte

Afrika - Masai-Mara

Masai-Mara: Hilfe für Wildtiere in Afrika

Die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe startet eine Koope­ra­tion ­mit dem WWF (World Wide Fund For Nature), eine der größten in­ter­na­tio­na­len Natur- und Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen. Dabei wird ein eigenes Projekt der Arten­schutz­stif­tung in Kenia er­mög­licht.

Jahr­hun­derte lang lebten dort die viehzüch­ten­den Masai im Ein­klang mit der Landschaft und den Wildtieren. "Dieser Einklang ist aber durch die rasche Zunahme der Bevöl­ke­rung und ihrer Vieh­her­den immer mehr aus dem Gleich­ge­wicht geraten", berich­tet ­Jo­han­nes Kirch­gat­ter, WWF-Afrika-Referent, bei der Vorstel­lung ­des Masai-Mara-Projekts. Aktuell droht endgültig das Ende der fried­li­chen Koexistenz von Mensch und Natur: Das bisher ­ge­mein­schaft­lich genutzte Land wird nun an einzelne Famili­en ­ver­ge­ben und eingezäunt. Ausverkauf und indus­tri­el­le ­Land­wirt­schaft drohen. Das hat unabseh­bare Auswir­kun­gen auf das Gesamt-Ökosystem und die großen Wildtier­her­den.

"Der Schutz der nördlichen Masai Mara kann nur erreicht werden, wenn man die dort lebenden Menschen dauerhaft für den Na­tur­schutz gewinnt und dafür sorgt, dass sie selbst durch den Na­tur­schutz profi­tie­ren", erläutert Zoodi­rek­tor Dr. Matthias R­ein­schmidt, der selbst schon vor Ort war. Seit einigen Jahren wur­den mit Unter­stüt­zung des WWF sogenannte "Conser­van­cies", also Gemein­de­schutz­ge­biete, einge­rich­tet.

Nun müssen dringend weitere Gemeinden und ihre Mitglieder zur Teil­nahme gewonnen werden, um verblei­bende Lücken zu schließen, Wander­kor­ri­dore zu sichern und die Zerstörung und Zerschnei­dung ­der Lebens­räume zu verhindern. Mit der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ruhe hat der WWF nun einen starken Partner gefunden, um einen besonders wichtigen Wander­kor­ri­dor und Lebensraum zu sichern. Das Projekt wird mit jährlich 50.000 Euro von der Ar­ten­schutz­stif­tung gefördert und ist auf fünf Jahre angelegt.

Wir möchten hiermit einen eigenen Beitrag leisten für das Öko­sys­tem der Mara-Serengeti, für den Schutz der riesi­gen Wild­tier­her­den und für das Gleich­ge­wicht zwischen Natur und Mensch, ohne die Kultur der Masai zu zerstören. Das Masai-Mara-Projekt wird damit Paten­pro­jekt für die Afrika­sa­van­ne ­des Zoo Karlsruhe.

Spenden

Sie können mit Ihrer Spende dazu beitragen, die beste­hen­den Wan­der­wege der Wildtiere zu erhalten und mit dem Schutz­ge­biet das Zusam­men­le­ben von Menschen und Wildtieren gewähr­leis­ten. Ihre Unter­stüt­zung des Projektes in jeder Höhe ist herzlich will­kom­men. Die Pachtsumme für 1.000 m² beträgt zum Beispiel 50 €, die Pachtsumme für einen Hektar 500 €. Auch kleine Spenden hel­fen - für nur 5 € können Sie 100 m² sichern.

Große und kleine Spender fördern unsere Arbeit - möchten auch Sie dazu gehören? Infor­mie­ren Sie sich über die Mög­lich­kei­ten uns zu unter­stüt­zen.

Das Siana-Schutzgebiet in der Masai-Mara / Kenia