Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Artenschutzstiftung: Aktuelles

Aktuelles


Blühende Gärten für Wildbiene & Co. - Eine Aktion der Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe

2. Mai 2019

Seit einiger Zeit ist die Bedrohung der Honigbiene bekannt. Unter­schätzt wird aber noch immer die große Bedeutung von Wild­bie­nen (Wild­bie­nen und Hummeln) sowie von anderen ­be­stäu­ben­den Insek­ten­grup­pen (z.B. Schmet­ter­linge, Schweb­flie­gen o­der Ameisen). Alle tragen mit ihren unter­schied­li­chen ­Ver­hal­tens­wei­sen in unter­schied­li­cher Weise zur Bestäubung bei. Honig­bie­nen sind Genera­lis­ten; dagegen sind z.B. Wildbie­nen S­pe­zia­lis­ten, die jeweils nur wenige Pflan­zen­gat­tun­gen ­be­stäu­ben. Wenn diese Pflan­zen­ar­ten fehlen, dann fehlen auch die ent­spre­chen­den Insek­ten­ar­ten. Wildbienen & Co. leisten also - neben der Honigbiene - einen bedeu­ten­den Beitrag zur Bestäu­bung wer­den aber kaum wahrge­nom­men.

Es ist der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe ein Anliegen, den Wild­bie­nen und anderen bestäu­ben­den Insek­ten­grup­pen neuen Le­bens­raum innerhalb der Stadt Karlsruhe und in der Region an­zu­bie­ten - auf öffent­li­chen Flächen, Privat­gär­ten und Hinter­hö­fen. In diesem Frühjahr werden in einer gemein­sa­men Ak­tion mit den BNN neue Lebens­räume für Wildbienen & Co. geschaf­fen, wozu 20.000 Samen-Tütchen - finanziert durch die Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe - an Besuche­rin­nen und Be­su­cher des Zoolo­gi­schen Stadt­gar­tens und in der BNN-Geschäfts­stelle in der Lammstraße ausgegeben werden.

weiter

Samentütchen



"Wetten, dass..?": Eine Wette mit den Beruf­li­chen ­Schu­len Achern zugunsten der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ruhe

11. April 2019

"Wetten, dass..?": Eine Wette mit den Beruflichen Schulen Achern zugunsten der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe


Die Beruf­li­chen Schulen Achern haben dem Zoo Karlsruhe und seinem Zoodi­rek­tor Dr. Matthias Reinschmidt eine Wette an­ge­tra­gen. Schul­lei­ter Ralf Schneider möchte zusammen mit seinen Schülern Geld für die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ru­he ­sam­meln, das dann für das Masai-Mara-Projekt in Afrika ein­ge­setzt werden soll. Der Schul­lei­ter wettet, dass bis zum Ende der ersten Juniwoche mindestens 1.500 Euro zusam­men­kom­men.

Promi­nen­ter Wettpate ist Frank Elstner, der die Sendung "Wetten, dass..?" erfunden und lange Jahre moderiert hat. Er hat am heu­ti­gen Termin das Start­kom­mando gegeben und auch gleich die ersten zehn Euro gespendet. Elstner ist Botschaf­ter der Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe.

Sollte das Wettziel erfüllt werden, hat sich Reinschmidt bereit ­er­klärt, eine Schul­stunde für die gesamte Schul­ge­mein­schaft der Be­ruf­li­chen Schulen zu halten. Außerdem bekommen die die beiden ­Klas­sen, die am meisten Spenden einge­nom­men haben, eine ­Son­der­füh­rung durch den Zoo Karlsruhe mit dem Zoodi­rek­tor.


Artenschutzeuro


Frei­wil­li­ger Arten­schutz-Euro hilft wichtigen Projekten

31.Dezember 2018

Im Karlsruher Zoo werden mit dem Jahres­an­fang 2019 nicht nur in den Spenden­t­rich­tern, sondern auch an den Kassen für weltwei­te Ar­ten­schutz­pro­jekte gesammelt: Ein Euro wird von den erwach­se­nen ­Be­su­chern zusätzlich zum Eintritts­preis auf freiwil­li­ger Basis er­be­ten. Dafür hatte der Gemein­de­rat im Vorfeld einstim­mig vo­tiert.

Die Einnahmen aus dem freiwil­li­gen Arten­schutz-Euro fördern die Pro­jekte der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe und damit ­be­son­ders auch den Erhalt und die Wieder­her­stel­lung der na­tür­li­chen Lebens­räume von Tieren in fernen Konti­nen­ten. Künftig werden über die zusätz­li­chen Mittel auch lokale und re­gio­nale Projekte Unter­stüt­zung erfahren.

Der Arten­schutz-Euro wird an den Zookassen erhoben, sofern sich der Besucher nicht aktiv dagegen entschei­det. Zoo und Ar­ten­schutz­stif­tung erhoffen sich dadurch - über die norma­len S­pen­de­ner­träge hinaus - eine stabile Basis zur Erfüllung des Stif­tungs­zwecks.


Pedro Peñafiel, Sarah Stöhr und Ruben Dürr beim Bau einer Wurmzucht im Umweltzentrum Mindo Lindo.

Pedro Peñafiel, Sarah Stöhr und Ruben Dürr beim Bau einer Wurmzucht im Umweltzentrum Mindo Lindo.

Frei­wil­lige Helfer in Ecuador

25. September 2018

Das Großpro­jekt der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe ist in Ecuador angesie­delt. Dort gibt es jetzt zwei freiwil­lige Helfer: Sarah Stöhr und Ruben Dürr. Sie arbeiten ein Jahr im Um­welt­zen­trum Mindo Lindo. Der Inter­na­tio­nale Bund, unter­stütz­t ­durch die Organi­sa­tion Weltwärts, ermöglicht diesen Aus­land­sein­satz.

weiter