Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Artenschutzstiftung: Aktuelles

Aktuelles

Bereits 5.000 Euro gespendet: Mit Nüssen die Wander­we­ge ­der Tiere in der Masai Mara sichern

17. Oktober

In den Märkten von EDEKA Südwest können Kunden ab sofor­t Pre­mium-Nüsse in der Schale des Projekts Red Rhino kaufen. Pro ver­kauf­tem Kilogramm wird über die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ruhe ein Quadrat­me­ter Lebensraum für Nashörner und andere ­Groß­tiere geschützt.

Die Arten­schutz­stif­tung hat ein Masai-Mara-Projekt in Kenia ins Leben gerufen, um Schutz­ge­biete als Lebensraum und Wan­der­korridore für Nashör­ner und andere Wildtiere durch die Savanne und zum Mara-Fluss als wich­ti­ges Wasser­re­ser­voir zu sichern. Direkter Partner der Ar­ten­schutz­stif­tung ist dabei vor Ort die Natur- und Um­welt­schutz­or­ga­ni­sa­tion WWF.

Durch eine Landreform und die zunehmende Landwirt­schaft werden ak­tu­ell immer neue Grund­stücke bewirt­schaf­tet und eingezäunt. "Der Schutz der nördlichen Masai Mara kann nur erreicht werden, wenn wir die dort lebenden Menschen dauerhaft für den Na­tur­schutz gewinnen und so dafür sorgen, dass sie selbst durch den Natur­schutz profi­tie­ren", erläutert der Karls­ru­her ­Zoo­di­rek­tor Dr. Mathias Reinschmidt, der die Arten­schutz­stif­tung vor drei Jahren mitge­grün­det hat.

Das Projekt Red Rhino unter­stützt die Aktivi­tä­ten der Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe finanziell. Zu den Produk­ten ­die­ser Marke, die nun in vielen Märkten des Edeka Süd­west-Verbunds angeboten werden, zählen Walnuss­kerne, Mandeln, Erdnüsse, Pistazien und Haselnüsse aus unter­schied­li­chen Teilen der Welt.

Aus dem Verkaufs­er­lös bei Edeka konnte bereits kurz nach dem Ver­kaufs­start eine Spenden­summe von 5.000 Euro erzielt werden. André Wielink vom Red Rhino-Projekt und Rudolf Matkovic, Geschäfts­füh­rer Edeka Südwest, haben dazu einen symbo­li­schen S­pen­den­scheck an Dr. Clemens Becker, Vorstand der Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe, übergeben. Mit dem Projek­t ­sol­len dauerhaft die großen Tierwan­de­run­gen erhalten werden ­kön­nen, deren Routen durch die Serengeti und die Masai Mara gehen.

Projekt Afrika - Masai-Mara


Benefiz­kon­zert für die Arten­schutzst­stif­tung am 20. Oktober

16. Oktober

Benefizkonzert


Am Sonntag, den 20. Oktober veran­stal­tet die Band "condi­men­to" ein Befinz­kon­zert zu Gunsten der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ruhe.

Veran­stal­tungs­ort ist St. Franziskus in Dammer­stock/Wei­her­feld (Rechts der Alb 28, 76199 Karlsruhe).
Veran­stal­tungs­be­ginn 19 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr.

Der Eintritt ist frei - es wird um eine Spende für die Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe gebeten.

Weitere Informationen zu Band "condimento"


Die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe unter­stützt den Bau einer Baumschule inEcuador

12. Oktober

Die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe finanziert mit 3.500 US-Dollar (etwa 3.200 Euro) den Bau einer Baumschule im Colegio Unidad Educativa Fiscomisional Técnico de Ecuador in Mindo.


Die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe finanziert mit 3.500 US-Dollar (etwa 3.200 Euro) den Bau einer Baumschule im Colegio U­ni­dad Educativa Fisco­mi­sio­nal Técnico de Ecuador in Mindo. Mit den dort heran­wach­sen­den Bäumen sollen ehemalige Weide­flä­chen im Bereich des Nebelwalds wieder aufge­fors­tet werden. Mit den Pflan­zun­gen werden wieder natürliche Lebens­räume für die viel­fäl­tige Fauna des südame­ri­ka­ni­schen Lands geschaffen. Ecuador hat weltweit zusammen mit Vietnam die höchte ­Biodi­ver­si­tät, allerdings wird wie überall auf der Welt die Natur vom Menschen immer mehr zurück­ge­drängt und vernichtet. Die Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe engagiert sich auch mit einem ei­ge­nen Gelände in Ecuador, auf dem vorhan­de­ner Nebel­wald er­hal­ten wird und ehemalige Weide­flä­chen aufge­fors­tet werden. Die Schul­lei­te­rin Marcela Mafla Balanos hat das Geld bei einem ­Be­such in Deutsch­land im Rahmen der Schul­part­ner­schaft mit der Carlo Schmid Schule Karlsruhe durch Dr. Clemens Becker, Arten­schutz­ku­ra­tor des Zoos und Vorsit­zen­der der Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe, überreicht bekommen.

Projekt Ecuador - La Elenita


Vortrags­reihe im Exotenhaus

30. September


Besondere Redner berichten / Koope­ra­tion zwischen KIT und Zoo

Der Zoo Karlsruhe bietet in Koope­ra­tion mit dem Karls­ru­her ­In­sti­tut für Techno­lo­gie (KIT) im kommenden Halbjahr eine Vor­trags­reihe zu inter­essan­ten Themen rund um Tiere, Umwelt und Me­di­zin an. Professor Eberhard Frey (Natur­kun­de­mu­se­um/KIT) er­öff­net die Reihe am Donnerstag, 24. Oktober, mit dem Vortrag "Von Meerschwei­nen und Wandel­wa­len".

Es folgt am 28. November die Karlsruher Zoo-Archi­tek­tin Eva Kal­ten­bach mit dem Thema "Bauen für Tiere". Professor Clemens ­Pos­ten (KIT) spricht am 5. Dezember über "Mikroal­gen - mit Licht und Luft raus aus der Umwelt­kri­se?". Johannes Kirch­gat­ter, WWF-Afrika-Referent, hält am 16. Januar einen Vortrag zum Thema "Ar­ten­schutz­maß­nah­men für die Großtiere Afrikas". Dabei geht es auch um das von der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe geför­der­te ­Ma­sai-Mara-Projekt.

Ozonschicht und Arten­schutz

Am 13. Februar befasst sich Professor Peter Braesicke (KIT) in seinem Vortrag "Das Loch in unserer schüt­zen­den Ozonschicht: Wo stehen wir?" mit dem Klima. Wolfgang Rades, Arten­schutz­be­auf­trag­ter beim Loro Parque Teneriffa spricht am 12. März zum Thema "Der Beitrag der modernen Zoos für den Natur- und Arten­schutz". Die Vortrags­reihe beendet am 23. April Pro­fes­sor Martin Bastmeyer vom KIT mit einem medizi­ni­schen Thema. Die Frage des Vortrags lautet: "Stamm­zel­len - Hoff­nungs­trä­ger in der biome­di­zi­ni­schen Grund­la­gen­for­schung?"

Die Veran­stal­tun­gen beginnen jeweils um 18.15 Uhr im Vor­trags­raum des Exoten­hau­ses im Zoolo­gi­schen Stadt­gar­ten ­Karls­ruhe. Einlass ist jeweils ab 18 Uhr ausschließ­lich über die Ett­lin­ger Straße 4b. Eine Anmeldung ist nicht erfor­der­lich, die Teil­nah­me­ka­pa­zi­tät ist aus Platz­grün­den jedoch begrenzt. Die Vor­trags­reihe wird kostenlos angeboten, eine Spende an die Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe wird jedoch erbeten.


10.000 Euro Spende für das Masai-Mara-Projekt

25. September 2019

10.000 Euro Spende


Die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe hat eine großzü­gi­ge S­pende in Höhe von 10.000 Euro von Toni's Zoo Rothen­bur­g er­hal­ten. Das Geld soll für das Masai-Mara-Projekt verwen­det wer­den, das eine Koope­ra­tion mit dem WWF ist. Dabei werden die großen Wander­rou­ten der Wildtiere frei gehalten werden.

weitere Informationen zum Masai-Mara-Projekt


Großer Arten­schutz­tag im Zoolo­gi­schen Stadt­gar­ten ­Karls­ruhe am Sonntag

3. September

Großer Artenschutztag im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe am Sonntag


Im Zoolo­gi­schen Stadt­gar­ten Karlsruhe steht am kommen­den ­Sonn­tag, 8. September, der ganze Tag im Zeichen des Ar­ten­schut­zes. Bereits in den vergan­ge­nen zwei Jahren wurde der Ar­ten­schutz­tag sehr erfolg­reich im Zoo ausge­rich­tet, auch ­dies­mal sind verteilt über das gesamte Gelände Stände zur Ar­ten­schutz­the­ma­tik vor Ort und auf der ganzen Welt zu finden.

"Wir sehen es als eine unserer wichtigs­ten Aufgaben an, den Ar­ten­schutz zu stärken. Wir machen das über unsere Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe ganz direkt, wollen aber auch un­sere Zoogäste für das Thema sensi­bi­li­sie­ren", betont ­Zoo­di­rek­tor Dr. Matthias Reinschmidt. "Neben der Frei­zei­ter­ho­lung ist dieses Thema ganz elementar für einen ­mo­der­nen Zoo", ergänzt Arten­schutz­ku­ra­tor Dr. Clemens Becker. "Das ist eines der zentralen Anliegen der Zoolo­gi­schen Gärten. Arten­schutz ist für uns das Leitthema, das stellen wir in der ge­sam­ten Bandbreite von lokal bis global dar und wollen damit Im­pulse setzen", stellt Reinschmidt die Intention des Ar­ten­schutz­ta­ges heraus.

weiter


17.750 Euro Spende für die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ruhe

10. Juli 2019

17.750 Euro Spende für die Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe


Mit diesem Ergebnis hätte niemand gerechnet, und am Ende haben alle Betei­lig­ten gewonnen. Insgesamt 17.750 Euro gehen als Spende dabei an die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe. Fern­seh­le­gende und "Wetten, dass..?"-Erfinder Frank Elstner hatte vor drei Monaten den Start­schuss zu einer ungewöhn­li­chen Wette zwischen Zoodi­rek­tor Dr. Matthias Reinschmidt und dem Schul­lei­ter der Beruf­li­chen Schulen Achern, Ralf Schneider, gegeben. Ziel war, dass jeder Schüler und jede Lehrkraft der Schule einen Euro für die Arten­schutz­stif­tung spendet, so dass ­min­des­tens 1.500 Euro zusam­men­kom­men sollten.

weiter


Blühende Gärten für Wildbiene & Co. - Eine Aktion der Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe

2. Mai 2019

Samentütchen


Seit einiger Zeit ist die Bedrohung der Honigbiene bekannt. Unter­schätzt wird aber noch immer die große Bedeutung von Wild­bie­nen (Wild­bie­nen und Hummeln) sowie von anderen ­be­stäu­ben­den Insek­ten­grup­pen (z.B. Schmet­ter­linge, Schweb­flie­gen o­der Ameisen). Alle tragen mit ihren unter­schied­li­chen ­Ver­hal­tens­wei­sen in unter­schied­li­cher Weise zur Bestäubung bei. Honig­bie­nen sind Genera­lis­ten; dagegen sind z.B. Wildbie­nen S­pe­zia­lis­ten, die jeweils nur wenige Pflan­zen­gat­tun­gen ­be­stäu­ben. Wenn diese Pflan­zen­ar­ten fehlen, dann fehlen auch die ent­spre­chen­den Insek­ten­ar­ten. Wildbienen & Co. leisten also - neben der Honigbiene - einen bedeu­ten­den Beitrag zur Bestäu­bung wer­den aber kaum wahrge­nom­men.

Es ist der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe ein Anliegen, den Wild­bie­nen und anderen bestäu­ben­den Insek­ten­grup­pen neuen Le­bens­raum innerhalb der Stadt Karlsruhe und in der Region an­zu­bie­ten - auf öffent­li­chen Flächen, Privat­gär­ten und Hinter­hö­fen. In diesem Frühjahr werden in einer gemein­sa­men Ak­tion mit den BNN neue Lebens­räume für Wildbienen & Co. geschaf­fen, wozu 20.000 Samen-Tütchen - finanziert durch die Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe - an Besuche­rin­nen und Be­su­cher des Zoolo­gi­schen Stadt­gar­tens und in der BNN-Geschäfts­stelle in der Lammstraße ausgegeben werden.

weiter


"Wetten, dass..?": Eine Wette mit den Beruf­li­chen ­Schu­len Achern zugunsten der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ruhe

11. April 2019

"Wetten, dass..?": Eine Wette mit den Beruflichen Schulen Achern zugunsten der Artenschutzstiftung Zoo Karlsruhe


Die Beruf­li­chen Schulen Achern haben dem Zoo Karlsruhe und seinem Zoodi­rek­tor Dr. Matthias Reinschmidt eine Wette an­ge­tra­gen. Schul­lei­ter Ralf Schneider möchte zusammen mit seinen Schülern Geld für die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karls­ru­he ­sam­meln, das dann für das Masai-Mara-Projekt in Afrika ein­ge­setzt werden soll. Der Schul­lei­ter wettet, dass bis zum Ende der ersten Juniwoche mindestens 1.500 Euro zusam­men­kom­men.

Promi­nen­ter Wettpate ist Frank Elstner, der die Sendung "Wetten, dass..?" erfunden und lange Jahre moderiert hat. Er hat am heu­ti­gen Termin das Start­kom­mando gegeben und auch gleich die ersten zehn Euro gespendet. Elstner ist Botschaf­ter der Ar­ten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe.

Sollte das Wettziel erfüllt werden, hat sich Reinschmidt bereit ­er­klärt, eine Schul­stunde für die gesamte Schul­ge­mein­schaft der Be­ruf­li­chen Schulen zu halten. Außerdem bekommen die die beiden ­Klas­sen, die am meisten Spenden einge­nom­men haben, eine ­Son­der­füh­rung durch den Zoo Karlsruhe mit dem Zoodi­rek­tor.


Masai-Mara: Hilfe für Wildtiere in Afrika

31. Januar 2019

Masai-Mara: Hilfe für Wildtiere in Afrika


Die Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe startet eine ­Ko­ope­ra­tion mit dem WWF (World Wide Fund For Nature), eine der größten inter­na­tio­na­len Natur- und Um­welt­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen. Dabei wird ein eigenes Pro­jekt der Arten­schutz­stif­tung in Kenia ermöglicht.

Wir möchten hiermit einen eigenen Beitrag leisten für das Öko­sys­tem der Mara-Serengeti, für den Schutz der riesi­gen Wild­tier­her­den und für das Gleich­ge­wicht zwischen Natur und Mensch, ohne die Kultur der Masai zu zerstören. Das Masai-Mara-Projekt wird damit Paten­pro­jekt für die Afri­ka­sa­vanne des Zoo Karlsruhe.

weiter


Freiwil­li­ger Arten­schutz-Euro hilft wichti­gen Pro­jek­ten

31.Dezember 2018

Artenschutzeuro


Im Karlsruher Zoo werden mit dem Jahres­an­fang 2019 nicht nur in den Spenden­t­rich­tern, sondern auch an den Kassen für weltwei­te Ar­ten­schutz­pro­jekte gesammelt: Ein Euro wird von den erwach­se­nen ­Be­su­chern zusätzlich zum Eintritts­preis auf freiwil­li­ger Basis er­be­ten. Dafür hatte der Gemein­de­rat im Vorfeld einstim­mig vo­tiert.

Die Einnahmen aus dem freiwil­li­gen Arten­schutz-Euro fördern die Pro­jekte der Arten­schutz­stif­tung Zoo Karlsruhe und damit ­be­son­ders auch den Erhalt und die Wieder­her­stel­lung der na­tür­li­chen Lebens­räume von Tieren in fernen Konti­nen­ten. Künftig werden über die zusätz­li­chen Mittel auch lokale und re­gio­nale Projekte Unter­stüt­zung erfahren.

Der Arten­schutz-Euro wird an den Zookassen erhoben, sofern sich der Besucher nicht aktiv dagegen entschei­det. Zoo und Ar­ten­schutz­stif­tung erhoffen sich dadurch - über die norma­len S­pen­de­ner­träge hinaus - eine stabile Basis zur Erfüllung des Stif­tungs­zwecks.